Recyclinghof Tornesch: Mund- und Nasenschutzplicht + bitte halten Sie den Mindestabstand ein + Mehr erfahren

Stand 05.06.2020

Liebe Bürgerinnen und Bürger des Kreises Pinneberg,
aufgrund der zunehmenden Auswirkungen der Corona Pandemie müssen auch wir Maßnahmen ergreifen, die wir mit Ihnen teilen möchten.

  • Ab Montag, 04. Mai 2020, gilt auf dem Recyclinghof in Tornesch-Ahrenlohe eine Tragepflicht von einem Mund- und Nasenschutz. Das Betreten des Hofes ohne entsprechenden Mund-Nasenschutz ist nicht erlaubt. Wir bitten alle Bürgerinnen und Bürger den Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten.
  • Die Entsorgung bzw. Müllabfuhr im Kreis Pinneberg findet wie gewohnt statt.
  • Alle Veranstaltungen und Führungen sind bis auf weiteres abgesagt.
  • Unsere Verwaltung ist weiterhin für Sie da. Aufgrund von Schutzmaßnahmen ist die telefonische Erreichbarkeit unseres Kundenservice aber eingeschränkt. Bitte wenden Sie sich daher via E-Mail (info@gab-umweltservice.de) an uns.

Wir berichten tagesaktuell über Facebook und Instagram über den neuesten Stand der Entsorgungssituation im Kreis Pinneberg! Wir geben unser Bestes, um die Entsorgungssicherheit trotz dieser schweren Situation aufrecht zu erhalten.

Achten Sie auf sich und bleiben Sie gesund.
Ihr Team von GAB Umwelt Service

« zurück

04. Mai 2020

GAB zieht Altkleider-Sammelbehälter in den Städten und Gemeinden ab

Der internationale Markt für Alttextilien ist mit der Corona-Krise vorübergehend zusammengebrochen. Die Versorgung der Märkte mit Second-Hand-Ware ist aufgrund der internationalen Handelsbeschränkungen nicht mehr möglich. Die Sortier- und Verwertungsbetriebe haben alle unisono Annahmestopp, so dass der Abfluss der in den Containern gesammelten Ware nicht mehr möglich ist.
„Mitte der vergangenen Woche haben unsere Geschäftspartner in der Alttextilsortierung und -vermarktung die Annahme von Material mit sofortiger Wirkung gestoppt. Unsere Bemühungen, kurzfristig bei einem anderen Alttextilbetrieb anliefern zu können, sind gescheitert“, erklärt GAB-Geschäftsführer Jens Ohde den Grund für diese Maßnahme.

Viele Sammler leeren bereits heute kaum noch ihre Sammelcontainer. Es kommt permanent zu Überfüllungen, Beistellungen und Verunreinigungen der Sammelcontainer. Nasse und verunreinigte Alttextilien können aber ohnehin nicht mehr verwertet werden und müssen mit dem Restmüll entsorgt werden.
Um dies zu vermeiden und um Vermüllungen von vornherein entgegenzuwirken, wird die GAB zumindest vorübergehend bis zur Erholung des Verwertungsmarktes für Alttextilien seine Sammelcontainer abziehen.

Die Bürger*innen werden gebeten, für einige Monate keine Altkleider mehr zu entsorgen und zu spenden, sondern zu Hause aufzubewahren oder Bedürftigen ihre Altkleider direkt über Kleiderkammern zur Verfügung zu stellen.

Die GAB arbeitet mit Hochdruck daran, alternative Lösungen zur Sammlung und zur Verwertung von Altkleidern zu schaffen.