Unsere Mission

Als Spezialist für die Ver- und Entsorgung in der Metropolregion Hamburg sind die Leitlinien unserer Unternehmenspolitik:

uebergab-unseremission.jpg
  • Verantwortung für Mensch und Umwelt
  • Kunden- und Serviceorientierung
  • Entsorgungssicherheit
  • Einbeziehung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • regionale Verbundenheit

Unser Denken und Handeln ist geprägt von der Vision einer nachhaltigen Abfallwirtschaft, die sowohl ökologischen und ökonomischen Ansprüchen genügt. Deshalb setzen wir nicht nur hohe Standards in Produktqualität und Umweltschutz, sondern investieren auch fortlaufend in Produktinnovationen und die strategische Weiterentwicklung unserer Geschäftsfelder. Dadurch stärken wir unsere Marktposition und sichern zugleich die Vielzahl unserer Arbeitsplätze.

Umweltbildung

GAB Umwelt Service liegt Umweltschutz am Herzen. Deshalb versuchen wir schon bei Kindern und Jugendlichen ein Bewusstsein dafür zu entwickeln.

uebergab-umweltbildung.jpg

Passend dazu bieten wir verschiedene Bildungs- und Informationsprojekte an, die junge Menschen handlungs- und erlebnisorientiert an das Thema “Abfall” heranführen und sie aktiv zum Mitmachen anregen.

Für die Zielgruppe Kindergarten und Vorschule hat GAB Umwelt Service ein spannendes Lernpaket geschnürt. In 1,5 Stunden vermittelt es Kindern einen spielerischen Einblick in die Entstehungs- und Entsorgungswege von Abfällen und sensibilisiert sie für die Abfallvermeidung und -verwertung. Dazu gehören kindgerechte Frage-Antwort-Szenarien, Vorlese-Geschichten, Basteleinheiten sowie gemeinsames Singen und Spielen.

Fahrrad spenden - Helfen!

Bei Ihnen rostet ein ausgedientes Fahrrad vor sich hin? Dann immer her damit: Anstatt es auf den Sperrmüll zu stellen oder dem Recyclinghof zu entsorgen, können Sie es ab sofort sinnvoll spenden. Machen Sie mit:

fahrrad-spenden-helfen-content-image-20160622.jpg

GAB Umwelt Service sammelt auf dem Recyclinghof in Tornesch Fahrräder für Flüchtlinge

„Mobilität bedeutet Unabhängigkeit. Wir hoffen, dass wir den Menschen mit dem Projekt etwas Unabhängigkeit zurückgeben können. Mit dieser Aktion haben wir eine zentrale Anlaufstelle geschaffen und hoffen, dass sie gut angenommen wird. Die Spender tun nicht nur Gutes, sie leisten gleichzeitig einen Beitrag zur Abfallvermeidung“, sagt Jens Ohde, Geschäftsführer GAB Umwelt Service über das von unserem Unternehmen initiierte Projekt.

Wir fungieren dabei als Sammelstelle und übergeben die Fahrräder an die sozialen Einrichtungen, die sich um eine professionelle Reparatur und um die Verteilung der Fahrräder an die Flüchtlinge kümmert. Dies sind das Diakonische Werk Hamburg-West/Südholstein und der Diakonieverein Migration – Beratung für Ausländer, Flüchtlinge und Aussiedler e.V. im Kreis Pinneberg.

Spenden ist leicht: Bringen Sie Ihr Fahrrad einfach zum Recyclinghof in Tornesch-Ahrenlohe, Hasenkamp 15, 25436 Tornesch-Ahrenlohe. Füllen Sie hier eine Einverständniserklärung aus und geben Sie diese bei den Recyclinghofmitarbeitern im Kassenraum ab. Und schon kommt etwas Gutes ins Rollen!

aufruf-zur-deckelsammlung-content-image-20160622.jpg

Aufruf zur Deckelsammlung!

Sammeln Sie Kunststoffdeckel von PET-Flaschen, Tetrapacks und anderen Verpackungen – und helfen Sie uns, Menschen ein Leben ohne Kinderlähmung zu ermöglichen. Denn 500 Deckel sind eine Impfung! Es lohnt sich, mitzumachen:

  • Kinderlähmung (Polio) ist eine hochansteckende Krankheit, die vor allem Kleinkinder unter 5 Jahren, aber auch Erwachsene befällt.
  • Das Virus verursacht dauerhafte Lähmungen und Verkrüppelungen, die Infektion kann tödlich verlaufen.
  • Polio ist unheilbar – aber mit einer Impfung kann ein lebenslanger Schutz vor Polio erreicht werden.

Im Kampf gegen Kinderlähmung wurden schon eindrucksvolle Erfolge erzielt. So konnten Nord- und Südamerika 1994, die Westpazifikregionen 2000 und Europa 2002 als von Polio befreit erklärt werden. Nur noch in Nigeria, Afghanistan und Pakistan werden Menschen nach wie vor vom Polio-Virus infiziert. Deshalb: Um alle Kinder der Welt dauerhaft zu schützen, müssen die Impfmaßnahmen unbedingt zu Ende geführt werden. Derzeit klafft allerdings eine Finanzierungslücke von über einer Milliarde Dollar. Eine Rückkehr von Polio wäre katastrophal!

Das Projekt

Der Verein Deckel drauf e.V. (www.deckel-drauf-ev.de) organsiert bundesweite Sammlungen von Kunststoffverschlüssen bzw. -deckeln. Diese werden anschließend an Verwertungsbetriebe verkauft. Der erzielte Erlös kommt der Kampagne „End Polio Now“ zugute (www.endpolio.org).